Gesellschaft / Kultur / Sprache

Geprägt von der Abgeschiedenheit

Die geografischen und klimatischen Verhältnisse verhinderten lange Zeit, dass Ostgrönland kolonisiert wurde und seine Bewohner von europäischer Kultur beeinflusst wurden. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebten die Ostgrönländer nach ihrer traditionellen Kultur, zu der das Jagen von Land-und Meeressäugern ebenso gehört wie

das Zusammenkommen zum Geschichten erzählen, Trommeltanzen und das Anfertigen von Figuren aus verschiedenen Knochen. In den kleineren Dörfern spielen diese Dinge bis heute eine wichtige Rolle und auch in Tasiilaq kann man die Mischung aus alter und westlicher Kultur beobachten.

The Red House - Eastgreenland - Ostgroenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Traditionelle Jägerkultur

Eigentum in unserem Sinne kannten die Ostgrönländer nicht. So wurde z.B. die für den Winter ins Erdreich gegrabene und mit Stein und Grassoden gebaute Hütte, das so genannte Erdhaus, nach dem Winter zurückgelassen und konnte im nächsten Winter von jeder anderen Familie bezogen werden. Während des Sommers wohnten die Ostgrönländer halbnomadisch in Zelten aus Seehundfellen, die sie dort errichteten, wo es für die Jagd günstig war. Die Familie ist auch heute noch der Mittelpunkt des Lebens - erzwungen durch die vielen Monate der Kälte und Dunkelheit rückt man eng zusammen. Auch die Ernährungsgrundlage ist immer noch traditionell, in erster Linie Robbe. Gesellschaftliche Anerkennung hat, wer ein guter Jäger ist. Der felsige Boden lässt eine reiche arktische Flora gedeihen, Landwirtschaft ist allerdings nicht möglich.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Konfirmations-Sonntag in Tasiilaq. An Feiertagen tragen die Einheimischen mit Stolz ihre farbenprächtigen Trachten.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Kamik

Der Name Kamik stammt aus der Sprache Inuktitut und bedeutet „Stiefel“. Die grönländischen Kamiks sind aus Robbenfell gefertigt und sind so beschaffen, dass sie aus den verfügbaren, gut wärmenden Fellen einen optimalen Schutz vor Kälte bilden. Früher für einen Jäger überlebensnotwendig für das Ausharren bei extremen Temperaturen und oft schweren Stürmen. Die Schuhe der Frauen waren reich verziert und werden noch heute zu Festlichkeiten getragen. Im Roten Haus können Sie die wohl größte Sammlung von Kamikschuhen in ganz Grönland bewundern.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Aus der Steinzeit in die Moderne

Die Konfrontation mit der völlig anderen Gesellschaft Westeuropas und deren völlig anderen Werten muss innerhalb weniger Jahrzehnte bewältigt werden. Auf den ersten Blick scheint dies, zumindest in der Stadt Tasiilaq, auch erfolgt zu sein: Die Kleidung ist westlich, der Supermarkt ist gut bestückt, und von den meisten Menschen, denen man in den Strassen begegnet, bekommt man ein strahlendes Lächeln.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Gedion Qeqe, ein großer Schnitzkünstler, lebt und arbeitet in Tasiilaq.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Seine Skulpturen aus Narwalzahn sind einzigartige Unikate.

Schwieriges Heute

Die Auseinandersetzung mit der westeuropäischen Kultur verläuft nicht ohne Probleme. Äußerlich angepasst bleiben die Wertvorstellungen der Ostgrönländer traditionell, ebenso ihr Verhalten, ihr Umgang miteinander, ihre Kunst, die Schnitzereien aus Rentiergeweih, Walross- und Narwalzähnen, die Glasperlenarbeiten und ihre Musik. Ein Leben nach der traditionellen Art und Weise bringt auch heute noch gesellschaftltiche Anerkennung. Trotz aller Schwierigkeiten - das Lächeln ist echt: Die Ostgrönländer sind freundliche, offene Menschen; Fremde sind herzlich willkommen.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Trommeltänzer Anda Kuitse aus Kukusuk – der letzte seiner Art, der noch in einem Erdhaus geboren wurde. Ein einzigartiges Talent, ein häufiger Gast im Red House.

Die Trommel tanzt, nicht der Schamane.

Robert Peroni
The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Varna Marianne Nielsen Apaloo interpretiert den modernen
Trommeltanz mit westgrönländischen Einflüssen.

The Red House - Eastgreenland - Gesellschaft - Kultur - Sprache

Sprache

Die Abgeschiedenheit Ostgrönlands vom restlichen Grönland äussert sich auch in der Sprache: Ostgrönländisch ist eine eigene, rein gesprochene Sprache, die sich vielfach von Westgrönländisch unterscheidet und nur hier von den rund 3.500 Menschen gesprochen wird. Eine allgemein anerkannte „Rechtschreibung“ gibt es bis heute nicht.

Nehmen Sie einen Einblick in den ostgrönländischen Grundwortschatz, der Ihnen bei Ihrem Besuch helfen wird, einen ersten Zugang zu den Grönländern zu bekommen.

The Red House - Eastgreenland - Ostgroenland
The Red House - Eastgreenland - Ostgroenland - Sprache

Weiterführende Literatur

Wenn Sie sich detaillierter über Grönland im Allgemeinen und Ostgrönland im Besonderen informieren möchten, haben wir Ihnen eine Liste mit unseren Empfehlungen zusammengestellt.

Robert Peroni

Sprechen Sie uns an

Erfahren Sie mehr über aktuelle Informationen vom
THE RED HOUSE - East Greenland